Samstag, 8. Juni 2013

Wie man straffrei 1,2 Milliarden Euro verschleudert ...

Ohne dafür geradestehen zu müssen!
Jaha! Denn diese als unvorstellbar aufleuchtende Summe wird da demnächst folgen- und hemmungslos in einem Drohnen-Kostenbereich von unseren Regierungsstrategen als gänzlich "bedeutungslos" unter den fadenscheinig geknüpften Teppich gekehrt - !!
Zunichte gemacht in Berlin, im Mai/Juni - 2013:
-
"All das sei absolut grundlos, wie auch vollständig aus der Luft gegriffen!" -
So hat er's, der sich seit Wochen fortlaufend verteidigen müssende Verteidigungsminister Monsieur de Maizière, großdenkend banalisiert.
Und beabsichtigt sei ja, diesen derart "feinfühligen Datenstaubsauger" alsbald uneingeschränkt für diverse andere Bedürfnisse nutzbar zu machen." - *
Na bitte, so läßt sich alles doch noch ein wenig ins reine bringen. -
Wie immer ... He! Da sind aber nun noch die Multi-Millionen an Kosten für diese nachweislich "unbrauchbaren" Hubschrauber hinzugekommen!
? - ?
Tja, man darf auch darauf gespannt sein, wie sich die "Worthülsen-Mutti" da wieder einmal unbehindert herauswinden wird ...
Vorab wird's der Herr Seibert (wie gewohnt) via TV. "reinwaschen müssend" erläutern.
-
* Nachtrag im Februar 2015:
Die Reaktivierung der skandalbelasteten Bundeswehr-Drohne "Euro-Haw" kostet den Steuerzahler erneut Millionenbeträge! das ließ dpa uns jetzt freundlicherweise wissen.
-
***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen