Sonntag, 10. Juli 2016

Eine Nachricht "aus heiterem Himmel" ...

Lieber Robert,   *
was Dich betrifft, ich hab's vernommen,
die Nachricht traf heut' bei mir ein.
Die Zeilen waren leicht verschwommen,
der Astronebel feuchtet' drein ...
Ein wolkenzarter Büttenbogen,
den links ein Tropfen Manna ziert -
ach Robert, danke, ungelogen,
ich hab' mich köstlich amüsiert.
Laß Engel dazu Chorus singen,
ich möchte das in Umlauf bringen.
Wie folgt:
-
An Dieter.
Ich schwör's,
Du wirst in einigen Jahren
wohl all das detailliert erfahren,
was in jener Nacht geschah,
als ich den Herrn von Goethe sah.
Doch so viel sei schon jetzt verraten:
Wir speisten lüstern Schweinebraten
und tranken dazu edlen Wein -
der Meister rief: "So soll es sein!"
Als dann urplötzlich - Gott erbarme -
der Wolfgang hob entsetzt die Arme,
denn auf des Raumes Türenschwelle,
rechts in der Hand die Soßenkelle,
stand wutentbrannt die Frau von Stein,
starrt mißgestimmt ins Zimmer 'rein.
Tja, mir und Goethe war dann klar,
daß unser Schmaus dem Ende nah ...
-
Auffällig war - zu guter Letzt:
Der Meister wirkte leicht vergrätzt.
-
Das muß vorab für heute reichen,
von fern zu Dir und Deinesgleichen.
-
(* Gernhardt - er starb am 20. Juni 2006)
-
***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen