Dienstag, 24. November 2020

Hm? - Diese derzeitige "CORONA-Krise" ...

Ist's ein vergleichbares Martyrium mit der bereits in früheren Jahrhunderten die Bevölkerung dezimierenden PEST - ?
-
"Soll plötzlich diese Zeit auf Erden, in Zukunft unerfreulich werden?" das gab neulich der Sohn des Nachbarn, der derzeitige Gymnasiast Claus B. nachdenklich gestimmt zum Ausdruck.
"Wir sollten `mal Frau Merkel fragen", fügte er noch schmunzelnd hinzu. -
"Das wäre "vollauf dann daneben" - sie wird Dir keine Antwort geben", 
winkte ich kopfschüttelnd ab. -
"Die große Pleite - doch Scherz beiseite", mit dieser selbstgefälligen Bemerkung trennten wir uns - als ein aufkommender Gewitter-Regen nun einen "Ton angebenden Schlusspunkt setzte". -
-
Ein Abgesang? -  Sind wir am Rande eines Abgrunds - ?
Tja - und somit droht nun alsbald das unabänderliche Ende einer menschlichen Zivilisation. -
Ach nee ...
Trotz all der Bedrängnisse in dieser anhaltenden "Krisen-Zeit":
Ausgehend davon, daß der Mensch sich im tiefsten Inneren in seiner Identität bedroht fühlen kann, wurde seit Urzeiten schon in phantastischen Bildern ein "Weltende" dramatisch ausgemalt. -
Und in erschreckenden Dimensionen eines ganz und gar zerstörerischen Endstadiums von einigen dieser derart vorausahnenden Verkünder ja auch dermaßen zugrunde gehend beschrieben. 
Ja, ein die Öffentlichkeit einweihen in diese orakelhaften Abgründe der "Apokalyptik" (griechisch) meint: "Enthüllung", nein, solch eine optimistisch stimmende Literatur über die "Geheimnisse am Ende der Tage" - kam bisher nicht vor. - Ist aber vielleicht informativ beachtenswert ...
Um diesen "Weltuntergangsvorstellungen" jetzt einmal daseinsfreudig aufmunternd dawiderzureden - und somit vermutlich dieser weltweit inzwischen allzuoft laut werdenden "Endzeitprophetie" etwas "humorig zu begegnen" - da sei nun, mit den nachfolgenden Zeilen hier so spitzbübisch gelassen ein "Versuch" hinzu-gefügt :
-
In Endzeitstimmung:
Der Maler malt, der Klempner klempt.
Die Oma bleicht das letzte Hemd.
Doch steht's bei vielen nicht zum besten,
manch einer zehrt längst von den Resten.
Auch auf den Dodekanes-Inseln,
hört man die Chresmologen winseln.
Da andererseits, auch unter Tage,
schon weltenweit die gleiche Frage:
"Wer hilft denn nun aus der Misere?"
seit Ewigkeiten zielt ins Leere,
sagt sich die Mehrheit recht gelassen:
man soll den Mut nicht sinken lassen.
Obwohl ...
Man kann schon allzu-viel beklagen,
was weltweit da sich zugetragen.
Hm ?
Noch haben wir ja diesen "Weltuntergang" bisher noch überlebt ...
Ach - nee: Bis auf diese "oben erwähnt" Person:
Der Klempner, der bis jetzt geklempt,
ihn hat's erwischt: "das letzte Hemd". -
-
***

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen