Donnerstag, 19. November 2020

Es war eine neue - und recht beunruhigende Nachricht von "OBEN":

Übermittelt, wie oftmals,  aus der - inzwischen weltweit bekannten - "Himmelreich-Literatur-Wolken-Sphäre" ... 
Von Robert und Jacques - (Gernhardt und Brel):
"Nun ja, alter Freund und Gefährte - "einstmals" ... 
Es sieht derzeit ja nicht "gut aus",  da "UNTEN".
Diese inzwischen lang-anhaltende "Corona-Krise"! - 
Sie scheint nun, als einen "Wendepunkt" im bisher doch seit Jahrzehnten aufrechterhaltenen, demokratischen "Dasein" jetzt politisch doch so einiges "umgestalten" zu wollen ... 
Da könnte dann diese wohl "notgedrungen" als "Bevölkerungsschutz" benannte,  so inhaltsschwere Beeinträchtigung auch alsbald da "UNTEN" wahrscheinlich eine "Diktatur" zur Folge haben! - 
Trotz allem: Laß es Dir noch "eine Weile gut gehen" ... 
Der Robert winkt gerade schmunzelnd ab - und sagt: 
"Nun mach den "alten Knaben" da "UNTEN" nicht derzeit so dermaßen unruhig!" ...
-
"Lasciate ogni speranza" - (laßt alle Hoffnung fahren),  murmelte ich, 
auch im Greisenalter (83) noch all dem in Zukunft ausgeliefert zu sein - doch etwas beunruhigt. -
Postskriptum:
Eine Frau "Rostock" brachte es neulich mit diesen Worten zum Ausdruck: 
"Man fühlt sich an die Zeit erinnert, bevor Hitler an die Macht kam". -
-
Ein Postskriptum zum Thema "Demokratie":
Und da lassen wir den Wolfgang Nietzsche einmal zu Wort kommen:
"In ´ner Demokratie gibt es ja vieles, was es nach menschlichem Dafürhalten eigentlich gar nicht geben dürfte: Die hintergründigen Interessen der politischen Parteien. - Die abseitigen Programme einiger Fernseh-Sender. - Die als "Bestseller-Literatur" bezeichneten Buch-Schmonzetten. - 
Und allzuviel mehr ...
Das könnte sich ja irgendwann doch dergestalt auswirken, daß man frühzeitig erkennen kann, wann man die Koffer zu packen hat". -
-
Wohl wahr, lieber Wolfgang - aber wohin?
-
*

Keine Kommentare:

Kommentar posten