Samstag, 14. November 2020

Damals: Der Robert Gernhardt - und sein doch so ausdrucksvoller "Kragenbär" ...

Lieber Robert - der du bist zur Zeit  leider: "procul a domo" ... 
("fern der Heimat") - trotz allem:
Ach ja, da nimm bitte dort "Oben" das im Nachhinein beschriebene "Ereignis hier UNTEN" nun doch einmal "schmunzelnd" zur Kenntnis ... 
Als da "zutage getreten" war:
Es gibt sie tagtäglich noch immer, diese Tugendbolde und zudem so intuitiven Sittenwächter. -
Denn, als ich da neulich, in einer Kleinstadt im Ammerland. - Am Ende eines vorab als bisher angenehm empfundenen Leseabends, hernach noch Bücher signierend am Tisch saß, da hat mir dann einer dieser als Moralapostel auftretenden Erdenbürger - entrüstet dreinblickend - eine herausgerissene Buchseite auf die Tischplatte geklatscht! - Zu sehen war nun der von Dir in einer Bildfolge dereinst gezeichnete Bär, mit dieser textlich so bedeutsamen Anspielung: 
"Der Kragenbär, der holt sich munter, 
nun einen nach dem anderen runter."
-
Tja, ich habe dann den so sichtbar erbosten Philister nun darauf aufmerksam gemacht, daß die so unübertrefflich schelmisch geprägte Arbeit derzeit nicht von mir erschaffen wurde.
"Das sei ihm egal!" fuhr er mich an. "So etwas zu Papier zu bringen und dann auch zu veröffentlichen, das sei ekelerregend und unzumutbar! Bücher dieser negativ beeinflussenden Machart sollten schleunigst auf einem Scheiterhaufen verbrannt werden!" fügte er aufgebracht noch hinzu.
"Aber Sie haben das Buch doch irgendwann käuflich erworben", machte ich ihn darauf aufmerksam.
"Um Gotteswillen - nein!" brach es abweisend aus ihm heraus. "Im Zimmer meines Sohnes Eberhard habe ich diese abscheuliche Lektüre leider vor kurzem gewahren müssen."
-
Robert, "um des lieben Friedens willen" habe ich dem Tugendwächter dann erzählt, daß der hinweisende Text von den bestimmenden Redakteuren im Verlag leidenschaftlich gern so eindeutig verkürzt unter den Zeichnungen zur Aussage kommen würde. - In diesem Fall hätte der vom Autor ursprünglich gereimt zum Ausdruck gegebene Wortlaut jedoch die offenbar im Pelz des Bären so unangenehm blutsaugenden Parasiten verdeutlichen wollen -
und das folgendermaßen:
Der Kragenbär, der holt sich munter, 
nun einen nach dem anderen runter. - (die Schädlinge aus dem Pelz!)
Um sie, nach den Höllenqualen, 
dann mit den Tatzen zu zermahlen. -
-
Ach Robert, ich hoffe Du bist - wenn auch in "dieser weiten Ferne" - diesbezüglich als "annehmbar" damit einverstanden. -
Ach ja, auch das noch - tatsächlich:
Du wirst verdutzt von oben schauen,
man will Dir jetzt ein Denkmal bauen.
Nein-nein, ganz ehrlich, keine Mär!
Erschaffen wird der "KRAGENBÄR" ...
-
(In Göttingen - vermutlich). -
-
***

Keine Kommentare:

Kommentar posten