Samstag, 22. Dezember 2012

Das herausfordernd geprägte Weihnachtsgedicht:


So inhaltsgewichtig lag sie derzeit auf einem der Tische, die per Post übermittelte, soeben einem Kuvert entnommene DIN-A-4-Seite - mit einem überraschenden und durchaus gewöhnungsbedürftigen Weihnachts-Gedicht.
-
In der stimmungsvoll weihnachtlich geschmückten Feuilleton-Redaktion waren Ulrike und Ettje bald darauf sichtbar empört und lauthals in Aufruhr geraten, als man querlesend zur Kenntnis genommen hatte, was da inhaltlich alles so aufreizend zum Ausdruck geraten war. -
Der stets übereifrig umhereilende Chefredakteur Bernd-Martin (Qnze) zeigte sich anfangs nur wenig erstaunt, hegte dann später jedoch kopfschüttelnd einige Bedenken ...
Ausschlaggebend für eine Veröffentlichung dieses herausfordernd geformten Traktats war nachmalig allerdings, daß der Creativ-Projektgruppenleiter Enno der Meinung war, hier dürfe jetzt absolut nicht der Anschein erweckt werden, daß man nur einseitig, vorurteilsvoll und fast schon interessengeleitet bereit sei etwas zu publizieren. 
Das war dann bestimmend für das Erscheinen der folgenden Zeilen:
-
Ey, Weihnachtsmann! Hör' mir 'mal zu:
Wenn wir beide, ich und Du,
an Weihnachten zusammenprallen,
dann tu' mir bitte den Gefallen,
in Anbetracht auch Deiner Pflichten,
verheißungsvoll das Fest zu richten!
Und Dich, in diesem Weihnachtsreigen,
nur von der besten Seite zeigen. -
Spürst Du da ein Unbehagen,
kannst Du mich vorab befragen,
was mich, Mister Weihnachtsmann,
so ganz gezielt erfreuen kann. -
Bist Du dazu nicht bereit,
sag' mir früh genug Bescheid.
Dann könnten mir die Festlichkeiten,
wie oftmals nur Verdruß bereiten.
Und Du gehst, so ganz nebenbei:
mir teilnahmslos am Arsch vorbei ...
-
Nota bene:
Das Bundesministerium für eine "einigermaßen gelingen wollende Erziehung" macht eindringlich darauf aufmerksam, daß weihnachtliche Entgleisungen dieser offenbar trübsinnigen, festlich unangemessenen Geisteshaltung gegebenenfalls auch mit einer Zwangsumsiedlung in "DDR-ähnliche", osteuropäische Regionen zu ahnden sein kann.
-
***
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen