Samstag, 5. Juni 2021

Heimisch geworden in einem beglückenden "Hier und Dasein":

In dieser naturverbundenen "Abgeschiedenheit" - seit vielen Jahren.
Dort, in einem "einsam und weltentrückt" gelegenen uralten Bauerngehöft.
In Deutschland, im Norden ...  
Nicht nur ein Paradies für uns "Erdenbürger" - nein, das ist es wohl auch für vielerlei tierische Lebewesen: 
Zahlreiche Fasane, eine vordem hier "wohnhaft gewordene Reh-Mutter" nebst Nachwuchs. - 
Zudem eine Igel-Familie, deren Schlafenszeit oftmals mit Schnarch-Tönen zu gewahren ist. - 
All das auf diesem ca. zwei Hektar großen "Abseits" ...
Viele der kleinen gefiederten Wirbeltiere, kurzum Vögel genannt, sie sind hier offenbar "heimisch" geworden. 
Und auch der alljährlich sich hinzufügende Nachwuchs dieser unzählbaren kleinen Flug-Akrobaten. 
Im Herbst, Winter und im Frühjahr tagtäglich "zusätzlich" mit Futter versorgt, sind nun all diese "Mitbewohner" anscheinend hier "fast  schon zugänglich" in Augenschein zu nehmen. -
Tja, und was da manchmal so "tierisch verspielt" stattfinden kann ...
Zwei Eichhörnchen "toben" munter, 
in all den Bäumen rauf und runter. -
Ein dicker "Waschbär" - hin und wieder - 
"läßt" sich gern auf dem Grundstück "nieder".
Selbst wenn unser Kater "faucht erschrocken", 
bleibt dieser "Geselle" dort ungerührt hocken. -
Ein Fuchs läßt sich "auch manchmal sehen" -
dann bleiben die Rehe "ängstlich stehen" ...
Eine große Eule, die im oberen Dach-Bereich eines Neben-Gebäudes ihr "Zuhause" hat, ist neulich gegen das Fenster meines Ateliers geflogen - und hernach verdutzt auf der Außenseite sitzen geblieben. 
Mit großen Augen, die angeblich zum "Dämmerungs-Geschehen" geeignet sind, schaute sie mich fast schon "vorwurfsvoll" an ... 
-
"Da hast Du derzeitig anscheinend doch ein "domicilium amandus". - (liebenswerter Wohnsitz.) . -
So hatte es mir Mikis Theodorakis bejahend zum Ausdruck gegeben, als ich ihm "davon" erzählte. -
"Ich würde das alles gern auch einmal in Augenschein nehmen. -
Aber das wird wohl leider nun nicht mehr zu verwirklichen sein, - ti krima! (wie schade!) - Aber Du kommst ja immer noch oftmals hier her" ... Ach ja, Mikis Theodorakis und "unser" Griechenland! Das war's "gewesen", bevor die "Corona-Zeiten" - weltweit - derzeit auch diesbezüglich eine Art "Schlusspunkt" inszeniert haben. - 
  •  Der Mikis ist nun leider verstorben - in einem "himmlischen Abseits". - 
 Wie bereits schon einmal zum Ausdruck gegeben: Da ist nun doch der Zeitpunkt nah: "Bedenke, was da einstmals war!" - *

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen